PEN-LAWA 2010

PEN-LAWA 2010:

Praxisrelevante Extremwerte des Niederschlags

Zurück zur Übersicht
Funktionalitäten der Software

PEN-LAWA 2010 ist die von der LAWA autorisierte digitale Datenbank des itwh auf der Basis der Ergebnisse des PEN-Projektes, welches vom Institut für Wasserwirtschaft der Leibniz Universität Hannover im Auftrag der LAWA durchgeführt wurde.

PEN-LAWA dient der Ermittlung der klassifizierten Extremwerte des Niederschlags für Deutschland. Es umfasst die Wiederkehrzeiten von T = 1.000 a und T = 10.000 a und verschiedene Dauerstufen von 15 min bis 72 h in Farbkarten (insgesamt 16) und bietet einen komfortablen Zugriff auf die enthaltenen Daten. Aufbau und Handhabung des Programms sind weitgehend identisch mit KOSTRA-DWD 2000. Durch die interne Berücksichtigung der KOSTRA-Werte für die Wiederkehrzeit T = 100 a lassen sich durch benutzerspezifische Vorgaben tabellarisch alle Werte im Bereich von T = 100 a bis T = 10.000 a und von D = 15 min bis D = 72 h ausgeben. Die Ermittlung der Extremwerte erfolgt für Ortspunkte, die mit Namen oder Koordinaten ausgewählt werden können. Die Ergebnisse können für ein einzelnes Rasterfeld oder für eine Gruppe (Mittelwertbildung über mehrere Rasterfelder) ermittelt werden. Karten und Tabellen können über einen Drucker ausgegeben, als PDF-Datei gespeichert, oder über die Zwischenablage weiterverwendet werden.

PEN-LAWA 2010 enthält die Ergebnisse des Projektes PEN (Praxisrelevante Extremwerte des Niederschlags), welches vom Institut für Wasserwirtschaft der Leibniz Universität Hannover im Auftrag der LAWA (Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft Wasser) durchgeführt wurde. Die klassifizierten Extremwerte des Niederschlags in PEN wurden auf der Basis der Daten von KOSTRA-DWD 2000 ermittelt. Grundlagen und Vorgehensweise sind in den der Installation beiliegenden Berichten des Vorhabens dokumentiert.

Systemvoraussetzungen
  • Betriebssysteme: Windows 10, Windows 8, Windows 7
  • Die Hardware-Mindestanforderungen entsprechen denen des verwendeten Betriebsystems.
  • Für den Netzwerkbetrieb: Windows-Server (andere Server (z. B. Novell) auf Anfrage), Verzeichnis mit vollständigen Zugriffsrechten für alle Benutzer.

Installation auf jedem Arbeitsplatzrechner erforderlich; andere Konzepte einer Netzwerklizenz, z. B. Terminalserver, werden nicht unterstützt.