HYSTEM-EXTRAN Modul LANGZEIT

Mit LANGZEIT erweitern Sie Ihr HYSTEM-EXTRAN (ab Version 7) um ein zusätzliches Modul. Sie nutzen LANGZEIT zur Durchführung von Langzeitsimulationen mit anschließender tabellarischer und grafischer Auswertung.

Zurück zur Übersicht
Funktionalitäten der Software

Zur Berechnung der Leistungsfähigkeit eines Kanalnetzes unterstützt LANGZEIT insgesamt 3 verschiedene Berechnungsverfahren mit 4 Auswertungsmöglichkeiten gemäß Arbeitsblatt DWA-A 118 bzw. gemäß Kapitel A-4.3 der Arbeitshilfen Abwasser (AHA). Die LANGZEIT-Simulationsparameter werden im HYSTEM-EXTRAN-Editor definiert, die LANGZEIT-Simulationsergebnisse in der IDBF-Ergebnisdatenbank gespeichert.

Folgende Verfahren werden unterstützt:

Seriensimulation: Der Berechnung liegt das Konzept der Langzeitseriensimulation (LZS) zugrunde, wonach sich Überstauhäufigkeiten an Schächten eines Kanalnetzes durch die statistische Analyse der hydrodynamischen Berechnungsergebnisse einer Starkregenserie ermitteln lassen. Relevante Regenereignisse für den gewünschten Zeitraum werden von LANGZEIT selbst anhand von Vorgaben ermittelt.

Mögliche Auswertungen der Langzeitseriensimulation sind:

  • Auswertung gemäß DWA: Ermittlung von Überstauhäufigkeiten und Vergleich mit Vorgabewerten
  • Auswertung gemäß AHA 2006 mit:
    • Überstaunachweis/hydr. Zustandsklassifizierung
    • Überflutungsnachweis/hydr. Zustandsklassifizierung.

Einzelsimulation: Der Nachweis wird auf der Grundlage von Modellregen für definierte Bebauungsklassen geführt. Relevante Modellregen werden von LANGZEIT anhand von KOSTRA-Daten erzeugt.

Die Auswertung liefert eine Einteilung in Zustandsklassen mit:

  • Überstaunachweis/hydr. Zustandsklassifizierung gemäß AHA 2006
  • Überflutungsnachweis/hydr. Zustandsklassifizierung gemäß AHA 2006.

ZEBEV (Zeitbeiwertverfahren): Die Berechnung erfolgt gemäß Arbeitsblatt DWA-A 118. Die relevanten Regenspenden ermittelt LANGZEIT anhand von KOSTRA-Werten nach den Vorgaben aus AHA 2006, Kap. 4.3. Die Auswertung liefert eine Einteilung in Zustandsklassen je Haltung gemäß AHA 2006.

Die mit LANGZEIT berechneten Überstauhäufigkeiten bzw. Zustandsklassen können Sie im Auswertungsmodul HYSTEM-EXTRAN-Viewer tabellarisch anzeigen, in Berichten ausgeben oder innerhalb der Netzansicht durch Einfärbungen sichtbar machen. Eine Übergabe an die itwh-Software GIPS zur Erstellung umfangreicher Themenpläne ist zusätzlich möglich.

Softwareneuheiten dieser Version
  • Regendiagramm zur Auswertung zeitlicher Verläufe, die zur Überlastung des Kanalnetzes führen können
  • Gesamtdauer der Regenreihe mit anteiligen Jahren zur genaueren Abbildung wasserwirtschaftlicher Jahre
Systemvoraussetzungen

Vorhandenes HYSTEM-EXTRAN 7 (ab Version 7.1.7). Das Modul LANGZEIT wird durch eine spezielle Lizenzdatei aktiviert.