Urbane Sturzfluten

Berechnung von Überflutung durch urbane Sturzfluten. Mittels 2-dimensionalen Berechnungsansatzes erfolgt die hydraulische Simulation des Oberflächenabflusses bei Überlastung des Kanalnetzes. Analysieren Sie die räumliche Ausdehnung, den zeitlichen Verlauf und die Wassertiefe von Überflutungen. Leiten Sie aus der Analyse Schutzmaßnahmen ab und überprüfen Sie die Wirksamkeit.

Zurück zur Übersicht
Funktionalitäten der Software

"Urbane Sturzfluten" ist das itwh-Softwarepaket zur Berechnung von Überflutungen durch Starkregen. Das Paket enthält das 2-dimensionale Oberflächenabflussmodell HYSTEM-EXTRAN 2D und FOG zur Verwaltung von Kanalnetzmodellen sowie FOG 2D zur Erstellung der Geländemodelle in ArcGIS.

Das Softwarepaket Urbane Sturzfluten ist konform zu den Anforderungen des Leitfadens „Kommunales Starkregenrisikomanagement in Baden-Württemberg“ einsetzbar.

Außergewöhnliche Starkregen führen zu Überlastungen von Kanalnetzen mit der Folge, dass Überflutungen mit negativen Auswirkungen auf die urbane Infrastruktur auftreten können oder sogar Lebensgefahr besteht. Mit dem itwh-Softwarepaket "Urbane Sturzfluten" lassen sich die Gefahren von Starkregen detailliert analysieren. Durch die Koppelung des Kanalnetzmodells HYSTEM-EXTRAN mit dem 2-dimensionalen Oberflächenabflussmodell HYSTEM-EXTRAN 2D erfolgt die detaillierte Simulation der Abflussvorgänge im Kanalnetz und auf der Oberfläche.

Damit kann

  • die räumliche Ausdehnung
  • der zeitliche Verlauf sowie
  • die Wassertiefe analysiert und dargestellt werden.

In der Berechnung sind das Kanalnetzmodell HYSTEM-EXTRAN und 2D-Modell HYSTEM-EXTRAN 2D der Oberfläche über Schächte und Straßenabläufe bidirektional gekoppelt. Der Wasseraustritt aus dem Kanalnetz durch Überstau als Folge der Überlastung des Kanalnetzes als auch der Wiedereintritt bei vorhandenen Kapazitäten werden detailliert nachgebildet. Die Ergebnisse der Berechnungen können visualisiert und klassifiziert werden, um das Ausmaß möglicher Schäden durch Überflutung abzuschätzen. Das wiederum bildet die Grundlage für eine Risikobewertung nach DWA-M 119.

Einsatzgebiete

  • Gefährdungsanalyse durch Simulation von Überflutungen durch beliebige Regenereignisse (Natur- oder Modellregen sowie Radarregendaten) gemäß DWA-M 119
  • Prüfung von Möglichkeiten einer schadlosen oberirdischen Ableitung
  • Simulation von Planungsvarianten
  • Grundlage für die Ermittlung des Überflutungsrisikos

Demoversion

Zum Download-Portal

Hinweis: Wählen Sie bitte im Download-Formular HYSTEM-EXTRAN und FOG aus.
Eine ArcGIS-Testversion erhalten Sie hier.

Schulungen, Support und Updates

Lernen Sie die aktuellen Softwareversionen kennen und erfahren Sie nützliche Tipps und Tricks für die effiziente Bearbeitung Ihrer Projekte. Unsere aktuelle Kursangebote finden Sie hier.

Mit den itwh-Pflege- und Betreuungsverträgen bieten wir Ihnen optimale Lösungen für die kostengünstige Aktualisierung Ihrer itwh-Software sowie umfangreiche Support-Leistungen an. So können Sie Ihre Projekte mit HYSTEM-EXTRAN noch besser bearbeiten. Gerne senden wir Ihnen ausführliche Informationen zu.

In unseren FAQs haben wir die von unseren Kunden am häufigsten gestellten Fragen zu unseren Hauptprodukten zusammengetragen. Unsere FAQs finden Sie hier.

Systemvoraussetzungen

Für den GIS-Arbeitsplatz:

  • Betriebssysteme: Windows 10, Windows 8, Windows 7 (jeweils 64-Bit)
  • Mind. ESRI ArcGIS 10.1 Desktop Basic
  • Eine ArcGIS-Testversion bekommen Sie bei ESRI: E-Mail
  • Für Netzwerkbetrieb: MS-Windows-Server (andere auf Anfrage), Verzeichnis mit vollständigen Zugriffsrechten für alle Benutzer
  • Die Hardware-Anforderungen entsprechen denen des genutzten Betriebssystems

Für den Simulationsrechner:

  • Betriebssysteme: Windows 10, Windows 8, Windows 7 (jeweils 64-Bit)
  • HYSTEM-EXTRAN
  • .NET-Framework 4.0 (wird ggf. installiert) sowie IE 7 oder neuer
  • Für Netzwerkbetrieb: MS-Windows-Server (andere auf Anfrage), Verzeichnis mit vollständigen Zugriffsrechten für alle Benutzer
  • Hardware-Anforderungen entsprechen denen des genutzten Betriebssystems